Hier finden Sie immer die aktuellen Meldungen

Landesmeisterschaften für das E.I.!

SchülerDie Landesmeister der U16 des Englischen InstitutsSchülerDie Landesmeister der U12 des Englischen InstitutsSchülerDie Brüder Jona, Max und Noah Douglas in den Farben des E.I.

E.I. holt das Triple - Dreifacher Landesmeister im Schulrugby

Nach langer Zwangspause fanden am vergangenen Mittwoch endlich wieder die Landesmeisterschaften im Schulrugby statt, und das E.I. setzte ein furioses Ausrufezeichen. Trotz weitestgehendem Stillstand des außerunterrichtlichen Schulsports in den letzten beiden Jahren, konnten wir in allen Wettkampfklassen eine Mannschaft anmelden. Die Kinder sind ihrem Sport treu geblieben! 

Was für ein toller Erfolg ist es, dass sich alle drei Jahrgänge, U12, U14 und U16 nun Landesmeister*innen nennen dürfen. Auch wenn die U14 den Titel aufgrund mangelnder Anmeldungen ‚nur‘ kampflos zugesprochen bekam, trübt das nicht über eine sowohl beeindruckende als auch charakterstarke Leistung hinweg, auf die wir alle stolz sein können. Unsere Schüler*innen haben mit ihrem fairen, respektvollen und mannschaftsdienlichen Spiel nicht nur Werbung für den Rugbysport gemacht, sondern für das ganze Englische Institut. 

Beim Wettbewerb der U12 konnte sich das E.I. in drei Spielen gegen deutlich unerfahrenere Gegner*innen durchsetzen und verzichtete im letzten Spiel auf zwei Spieler, damit ein ausgeglicheneres Spiel zustande kommen konnte. Trotz drückender Überlegenheit in den 1-zu-1 Situationen setzte sich das Team zum Ziel, mannschaftsdienlich zu spielen und wo immer möglich ihr herausragendes Passspiel anzusetzen. Selten war ein Rugbyjahrgang am E.I. so spielstark, und gleichzeitig ausgeglichen was die individuellen Fähigkeiten anbetrifft, wie die diesjährige U12. Alle Spieler konnten ihre Stärken im Spiel einbringen, haben miteinander und füreinander gespielt. Auf dieses Team können wir uns die nächsten Jahre noch freuen! An dieser Stelle müssen jedoch auch die Anstrengungen der Rugbyvereine erwähnt werden, die in den vergangenen beiden Jahren mit viel Einsatz und Kreativität ihr Bestes gegeben haben, die Kinder im Mannschaftssport zu halten. 

In der Wettkampfklasse der U16 ging das E.I. mit zahlreichen Spielern aus der U14 an den Start, unterstützt von erfahrenen Spieler*innen um den Mannschaftskapitän Noah Douglas und Sonja von Appen, die gemeinsam mit Umsicht und guter Spieleröffnung die Geschicke lenken sollten. Zudem konnten mit Jonah Jann ein ehemaliger und mit Jano Engels ein Nicht-Rugbyspieler für das Team gewonnen werden. Beide haben gezeigt, dass man zum einen Rugby nicht verlernen kann, und zum andern noch nie Rugby gespielt haben muss, um innerhalb von zwei Minuten nach der Einwechslung zwei try saving tackles machen zu können. 

Gespielt wurde bei der U16 im Modus Hin- und Rückspiel gegen jeweils zwei Gegner. Die ersten beiden Hinspiele konnte das E.I. knapp gewinnen. Angeführt durch ein starkes Sturmspiel gelang es ein ums andere Mal das Blatt zu wenden, und die laufstarken Jan Rother, Aiden Kurz-Feuerstein und William Kuntz-Meszaros in Szene zu setzen. Mia Purrucker, Tabea von Appen und Jona Douglas haben die Mannschaft durch unermüdliche Verteidigungsarbeit immer wieder im Spiel gehalten. Schon im ersten Rückspiel ging es dann gegen das Schiller-Gymnasium aus Pforzheim, die sich ebenfalls gegen die Pforzheimer Konkurrenz vom Reuchlin-Gymnasium durchsetzen konnten, um den Landesmeistertitel. Und was für ein Spiel es werden sollte!

Nach einem 0:3 Rückstand zur Halbzeitpause sah es so aus, als würde dem E.I.-Team die Luft auf der Zielgeraden ausgehen. Doch eine besonnene Halbzeitansprache von Kapitän Douglas sollte der Auslöser für ein fulminantes Comeback werden. Die Mannschaft hat in der zweiten Halbzeit unnachahmlichen Charakter gezeigt. Angeführt von den cleveren Entscheidungen ihres Kapitäns, beherzten Durchbrüchen im 1-gegen-1 und nicht mehr enden wollenden Sprints und Körpertäuschungen der Hintermannschaft konnte in einer dramatischen und nervenzerreibenden Schlussphase das Spiel mit einem 4:3 Sieg gedreht werden. Weltklasse! Im letzten verbliebenen Rückspiel, und mit dem Landesmeistertitel schon in der Tasche, zeigte das Team keine Nerven, spielte befreit auf und konnte den Gegner deutlich mit 5:0 distanzieren. 

Voller Stolz und Erleichterung auf Seiten der Betreuerin Claudia Sunagel und Patrik Ruhstorfer ging es zur Siegerehrung, bei der die Mannschaftskapitäne der jeweiligen Wettkampfklassen, Moritz Thonfeld, Jan Rother und Noah Douglas die Siegerurkunden entgegennahmen. Unser Dank gilt an dieser Stelle allen Spieler*innen, den Eltern, die mitgeholfen und mitgefiebert haben, den Organisatoren vom TV Porzheim, den Schiedsrichtern und allen beteiligten Schulmannschaften.

Zu guter Letzt sei noch ein Novum der jüngeren Rugbygeschichte am Englischen Institut erwähnt, denn mit Max (6a), Jona (8a) und Noah Douglas (10a) standen gleich drei Brüder zeitgleich für das E.I. bei einer Landesmeisterschaft auf dem Platz. Herzlichen Glückwunsch!

- Claudia Sunagel & Patrik Ruhstorfer  

U12: Max Douglas, Leo Göldner, Henri Jäger, Sven Laketa, Max Spieß, Nelson Sunagel, Moritz Thonfeld(C), Paul Trick, Danny Tsoy.

U14/U16: Noah Douglas (C), Jona Douglas, Jano Engels, Jonah Jann, William Kuntz-Meszaros, Aidan Kurz-Feuerstein, Mia Purrucker, Jan Rother, Sonja von Appen, Tabea von Appen

Betreuer: Claudia Sunagel & Patrik Ruhstorfer

6a beim Selbstbehauptungskurs

SchülerSchülerSchüler

Selbstbehauptung, Bewegung, Kampfgeist und Zusammenhalt

Was das alles im Einzelnen bedeutet, erfuhr die 6a im Rahmen der E.I.-on-Tour-Projekttage bei einem Besuch des Heidelberger Boxgymnasiums.

Bevor man sich in Notwehr mit dem Einsatz des Körpers hilft, gibt es einige Stufen zur Konflikt–Deeskalation, die da sind: Blickkontakt vermeiden und ausweichen. In manchen Situationen ist es einfach ratsam, einem Konflikt aus dem Weg zu gehen und sich in Sicherheit zu bringen.

Notwehr – ein Begriff, den jeder immer wieder gebraucht. Was aber ist, wenn Notwehr überschritten wird und nicht mehr angemessen ist?

Bei einem direkten Angriff kann auch eine laute Stimme mit entsprechenden Worten helfen – dies alles wurde angesprochen und eingeübt. Es ist gar nicht so einfach, schnell zu reagieren, zu entscheiden und dann die Stimme zu erheben oder sich durch Abwehrtricks selbst zu helfen. Dazu muss man auch lernen, Gefahren einzuschätzen.

Einfach unüberlegt draufhauen, ist oft der falsche Weg.

Selbstbehauptung im Sinn von Selbstbeobachtung, Stärke und Mut kann man lernen - das hat sich bei dem Besuch der Klasse 6a im Boxgymnasium gezeigt.

Und dabei kamen wir alle ganz schön ins Schwitzen.

Am Ende bekamen alle Schüler*innen eine persönliche Urkunde über die Teilnahme an dem Kurs überreicht.

Christine Sieben

Projekt mit Indien

SchülerMayo College Ajmer, Indien

Die Klasse 11c hat in diesem Frühjahr an einem internationalen MINT Projekt mit Indien teilgenommen. Dabei arbeiteten sowohl unsere Schüler als auch die Schüler des Mayo Colleges in Ajmer, Rajastan an gemeinsamen Themen zur Ökologie. Es wurden 6 Unterthemen (wie z.B. „Aquatic Ecosystems“, „Symbiotic Interactions“, „Organic Farming“) partnerweise bearbeitet und auf jeweilige Beispielorganismen oder landesspezifische ökologische Ansätze hin untersucht.

In zwei Videokonferenzen mit Schülern und Lehrern des Mayo College präsentierten die Kleingruppen dann ihre Ergebnisse und verglichen ihre jeweiligen Lösungsansätze.

Die Schüler*innen setzten sich so mit diversen ökologischen Themen auf internationaler Ebene auseinander und hatten zudem noch die Gelegenheit, sich über ihren Schulalltag und unterschiedlichen Schulsysteme auszutauschen.

Es war eine sehr bereichernde Zusammenarbeit nicht nur auf MINT Ebene, sondern auch kulturell ein sehr informativer Austausch.

 

https://www.trawell.in/admin/images/upload/197582289Ajmer_Mayo_College_Main.jpg

Link zur Schulwebsite (lohnt sich!)

Mayo College – Let there be light

https://mayocollege.com

UNESCO Sommercamp 2022

Sommercamp 2022Teilnehmer Sommercamp 2022Große HöhleGroße HöhleHammerschmiedeHammerschmiedeAbschlussAbschluss

Nach einer erschwerten Anreise kamen wir in der Jugendherberge in Blaubeuren an. Anschließend ging es für uns auf eine Wanderung zur „Küssenden Sau“, dabei erzählte uns der Leiter Informationen über die Entstehung des Donautales und der Höhlen, von denen es auf der Schwäbischen Alb über 10.000 gibt. Die Wanderung schlossen wir mit der Besichtigung des „Blautopfes“, eines Sees mit glasklarem Wasser, ab.

Am zweiten Tag  reisten wir zurück in die Vergangenheit mit unseren zwei Experten Rudi und Otto. Sie führten uns durch die Eiszeit, wobei wir die Tropfsteinhöhle „Hohle Fels“ besichtigen durften. Dabei trafen wir zufällig auf Archäologie-Student*innen, die gerade die jahrtausend alten Bodenschichten untersuchten. Danach erzählte uns der Experte für experimentelle Archäologie Rudi mehr über das Leben unserer Vorfahren und wir durften selbst Steinzeit getreue Ketten, Farbe und Kerzen herstellen. Nach einer Demonstration des Feuermachens ging es für uns wieder zurück zur Jugendherberge.

Nach einer kurzen Pause fuhren wir auch schon weiter zur nächsten Höhle, der „Gustav-Jakob“-Höhle. Im Gegensatz zu der Höhle davor, ist diese frei von menschlichen Eingriffen und liegt als „wilde“ Höhle vor. Die engen, flachen Gänge wurden durch die Abtragung durch Wasser über tausende Jahre hinweg geschaffen. Durch enge Windungen, schmale Durchgänge und auf allen Vieren wurden wir mitten durch die Felsen geführt. 

Vor der Abreise ging es am letzten Tag für uns nochmals zum „Blautopf“, wo wir in der Hammerschmiede einem echten Schmied bei seiner Arbeit zusehen durften. Er erklärte uns die Entstehung und Funktionsweisen seines Arbeitsplatzes. Er erzählte und auch, dass diese Schmiede die älteste in Europa ist, die noch in Betrieb ist.

Auch wenn wir durch die vielen spannenden Aktivitäten reichlich geschafft waren, haben wir viel gelernt und freuen uns auf weitere UNESCO Sommercamps.

Carolin Khan-Durani, Selina Schappelwein, Maren Wildhagen

Sieg beim Landesfinale Golf

Schüler

Nach großer Spannung brach großer Jubeln beim EI Golf WK IV Team bei der Siegerehrung aus, als fest stand, dass wir das Landesfinale im Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia – Golf WK IV“ gewonnen hatten! Zum Glück konnte Philipp Paffenholz kurzfristig für den erkrankten Luis Garcia Wolf einspringen und so das Team mit Aurelio Korn und Philipp Schmidt beim Finale vertreten.

Von links nach rechts:

Philipp Paffenholz 5c, Philipp Schmidt 5a, Aurelio Korn 6c

Seite 1 von 55

Unterkategorien