Woche gegen Rassismus und für Courage

SchülerSchülerSchülerSchülerSchülerSchüler

“Ausgrenzung”, “Diskriminierung“, „Intoleranz“, daneben eben auch die Themen „Offenheit“, „Gleichheit“, „Antirassismus“ und „Einbindung“ standen auch dieses Jahr wieder in der „Woche gegen Rassismus und für Courage“ in unserer Schule im Mittelpunkt.
In vielen kleinen und großen Aktionen – wie immer im Vorfeld organisiert von einer Gruppe von SMV-Schüler*innen - wurden in verschiedensten unterrichtlichen Zusammenhängen die vielfältigen Themenansätze aufgegriffen, diskutiert und dabei immer wieder auch nach Lösungen gesucht. Angesichts der momentanen politischen Situation und dem Eintreffen der ersten Schüler*innen aus der Ukraine in den letzten Tagen bot sich in vielen Fällen eine Aktualisierung immer wieder an.
Hier nun einige Beispiele zur Themenarbeit im Unterricht:
Im Religionsunterricht der 5., 6. und 7. Klassen wurde das Thema „Alltagsrassismus“ bearbeitet. Dazu diente eine Sketch-Serie für Kinder (Link s. u. 1) als Einstieg. Thematisiert wurden hierbei Beispiele von Rassismus aus dem Alltag und dabei Strategien entwickelt, wie sich Schüler*innen dagegen wehren und wie man dagegen vorgehen kann. Einen ähnlichen thematischen Ansatz verfolgte die Analyse des Liedtextes „Fremd im eigenen Land“ der Heidelberger  Hip-Hop-Gruppe „Advanced Chemistry“ in Religionsgruppen der Klassen 9 und 11 (Link s. u. 2).
Im Geschichts- bzw. Lateinunterricht der Klassen 9 und 11 wurde am Beispiel des heute weitgehend unbekannten schrecklichen Phänomen der „Menschenzoos“ (Link s. u. 3), die in der ersten Hälfte des letzten Jahrhunderts populär waren, unter anderem die Themen „Ausbeutung“, „Überlegenheitsgefühl“ und „vorgegebene gesellschaftliche Rollenmuster“ bearbeitet.
Im Geschichtsunterricht wurde der Film Dokumentarfilm „Near Normal Man“, der das Schicksal des Holocaust-Überlebenden Ben Stern schildert, besprochen. In diesem Zusammenhang gab es dann eine große Videokonferenz mit Charlene, Bens Tochter, die den Film inspiriert und gedreht hat. Sie hat dabei viele Fragen zu Bens, aber auch ihrem eigenen Schicksal sehr persönlich beantwortet und so oft tiefe Betroffenheit und ausgeprägtes Nachdenken ausgelöst.
Eine Verbindung zwischen den Themen der „Woche gegen Rassismus und für Courage“ und unserem Projekt „Ein Jahr-ein Land“, das dieses Jahr Südafrika im Fokus hat, wurde durch die Arbeit eines K1-Englischkurses hergestellt. Hier wurden die sehr umfangreichen, jährlichen „South African Reconciliation Barometer (SARB)“ durchgearbeitet und ausgewertet. Dabei wurde der Frage nachgegangen, wie es mehr als 25 Jahre nach dem Ende der Apartheid im Regenbogenstaat Südafrika um das Thema steht. Der SARB ist eine vom „Institut für Gerechtigkeit und Versöhnung (IJR)“( Link s. u. 4) herausgegebene demoskopische Erhebung zum gesellschaftlichen Zusammenhalt in Südafrika, und ist im Jahr 2000 aus der Arbeit der Wahrheits- und Versöhnungskommission hervorgegangen. Die Schüler*Innen haben die letzten acht Ausgaben des SARB zusammengefasst, auf Plakaten präsentiert, die im Schulhaus ausgestellt sind, und jeweils ein Podcast zu jeder Ausgabe erstellt.
Einer Schülerin eines Physikkurs ist aufgefallen, dass in der Liste bedeutender Physiker kaum Frauen vertreten sind. Dazu wurde nun genauer recherchiert und eine Liste von sehr bekannten Physikerinnen herausgearbeitet, die mit ihren bahnbrechenden Erfindungen viel zur Entwicklung der modernen Physik beigetragen haben (Link s. u. 5). Zwei weitere Gruppen nahmen sich des Themas „Deutsche Physik“ an: Philipp Lenard, der über einen langen Zeitraum im Streit mit Albert Einstein lag, hat den Versuch unternommen, ein „arisches Physikwerk“ zu schreiben, das völlig auf die wichtigen, auf jüdische Wissenschaftler zurückgehenden Erkenntnisse verzichtet und legten damit die riesigen, verantwortungslosen Lücken in solchen von einer Ideologie bestimmten Lehrwerke offen.
Viele Planungen für Aktionen der gesamten Schule bzw. Projekte außerhalb des Unterrichts fielen leider wieder den aktuellen Coronabestimmungen zum Opfer. Doch die wenigen oben genannten Beispiele zeigen, dass die Ansätze trotzdem vielfältig waren und die Arbeit in den einzelnen Klassen und Kursen unseren Schüler*innen viele neue Aspekte und Anwendungsmöglichkeiten geboten hat

Dietmar Schmid

1:  https://www.kika.de/moooment/sendungen/rassismusfreie-schule-100.html

2: https://www.youtube.com/watch?v=iL6tzhvF8_c

3: https://www.youtube.com/watch?v=pF60KQe2qNs

4:  https://www.ijr.org.za/

5:https://www.dpg-physik.de/veroeffentlichungen/publikationen/lise-meitner