Waldtag live!

SchülerSchülerSchülerSchüler

Outdoor Education

Ein Montagmorgen, 07:45Uhr im Oktober – 13 Grad, kein Regen. Eine Gruppe warm eingepackter Fünftklässler*innen macht sich samt prall gefüllter Rucksäcke zusammen mit ihren Lehrer*innen auf den Weg zur Straßenbahnhaltestelle. Ist denn heute Wandertag? Wer selbst Schüler*in dieser Schule ist, weiß, dass sich dieses Schauspiel drei weitere Tag in der Woche wiederholen wird. Bei diesem Phänomen handelt es sich nicht um einen Wandertag, sondern um eine Besonderheit des Englischen Instituts: den Waldtag – oder anders gesagt: die Outdoor Education

An einem festgelegten Tag in der Woche gehen die Fünftklässler*innen zusammen mit ihren Geografie- und Biologielehrer*innen ins Heidelberger Mühltal. Dort erleben sie Unterricht in der Natur – nicht nur schauen, sondern vor allem anfassen! Nachdem festgehalten wurde, welche Wetterbedingungen am frühen Morgen auf der Nordseite des Heiligenbergs herrschen und das erste kleine Frühstück genossen wurde, stapfen 27 müde oder muntere Kids in den Wald hinein.

Dort lernen sie die Zusammensetzung des Bodens kennen, suchen Wirbellose, wie z.B. den Regenwurm oder bestimmen die Laubbaumarten, die dort zu finden sind. Auch die letzte Schlafmütze ist nun hellwach und voller Begeisterung dabei. Das Entdeckte wird besprochen und im sogenannten „Waldtagebuch“ festgehalten. Auch wenn sich das Schreiben auf den großen Hölzern des „Waldsofas“ etwas schwieriger gestaltet als im Klassenzimmer, würde mit Sicherheit keine/r diese Erfahrung missen wollen. Denn auch wenn am Ende des Vormittags die Hosenbeine nass, die Hände schmutzig und die Tagebuchseiten manchmal etwas geknickt sind, hatten doch alle einen erlebnisreichen Unterrichtstag.

Julia Pfisterer