Exkursion nach Osterburken

Der Limes in Osterburken war das Ziel der Lateinklasse zusammen mit Frau Sieben.

Die Spuren der Römer in Germanien einmal hautnah zu erleben, war für die meisten Schüler*innen etwas ganz Außergewöhnliches und brachte einen interessanten Aspekt des Lateinunterrichts näher.

Ein besonderes Highlight war neben den Resten eines Kastells mit allen zugehörigen archäologischen Funden die authentisch restaurierte Thermenanlage, die lebhafte Einblicke in die römische Badekultur bot.

Auch die Ausrüstung eines römischen Legionärs einmal selbst tragen zu dürfen und zu erfahren, wie schwer diese war, brachte die Klasse dazu, sich einmal – wenn auch nur für ein paar Minuten – als echter Römer zu fühlen.

Eine kleine Zeitreise ließ die Verhältnisse vor fast 2000 Jahren lebendig vor Augen treten.

Christine Sieben

Thermenanlage

 

Ein vollständiges Modell der Thermenanlage

Weihesteine

 

Interessant war für alle der Vortrag über vor Ort gefundene Weihesteine

 

Hypokaustenheizung

 

Eine echte Hypokaustenheizung (Fußbodenheizung) ließ selbst im kalten  germanischen Winter keine kalten Füße aufkommen. Der Boden war so heiß, dass alle Badenden sogar „Holz – Flipflops“ tragen mussten, um sich nicht zu verbrennen

 

Ausrüstung Legionär

 

Die vollständige Ausrüstung eines römischen Legionärs