Zwei Berichte über die Arbeit unserer Medienscouts-AG aus dem Blickwinkel des betreuenden Lehrers Herrn Haschler und der Schülerin Amanda Mazic, 11b

Amanda, Dhritman und H. HaschlerAmanda, Dhritman und Herr Haschler im Computerraum

 

Amanda und DhritmanAmanda und Dhritman während der Fernsehaufnahmen vor...

 

Grundschüler... der Klasse unserer Grundschule

Der betreuende Lehrer Steffen Haschler

Am Montagabend vor dem Safer Internet Day wurde ein Beitrag (https://www.zdf.de/verbraucher/wiso/so-surfen-kinder-sicher-im-netz-100.html) über unsere Medienscouts in der ZDF-Sendung “WISO” ausgestrahlt. In der Sendung geht es vor allem um den Verbraucherschutz und das auch im Digitalen und für unsere Jüngsten. Das ZDF hat unsere Schulen kontaktiert, da die Medienscouts am Gymnasium (https://www.englisches-institut.de/14-gymnasium/schulleben/702-medienscouts-ag) u.a. die oberen Klassen der Grundschule besuchen. Sie wurden auf uns aufmerksam, da wir Teil eines EU-weiten Netzwerkes sind (https://www.klicksafe.de/youthpanel/youth-panel/).

In der AG verfolgen wir das Ziel, die Mündigkeit im Digitalen bei allen zu stärken. Hier gibt es keine Expert*innen, die alles wissen, weswegen wir als eine diverse Gruppe agieren – jede*r kann sich einbringen mit den eigenen Erfahrungen im Netz. Wir besuchen Elternabende, genauso wie einen Klassenrat, in dem es im Klassenchat Probleme gibt und wir tauschen uns untereinander aus. Vor der Pandemie planten wir ein stadtweites Treffen aller Medienscouts - in BW heißen sie zwar Schülermedienmentoren, aber uns gab es davor schon und wir mögen unseren Namen! Dieses Planungstreffen wird momentan mit Eduscrum weitergeführt. Neben diesen vielfältigen Tätigkeiten besuchen einige von uns EU-weite Veranstaltungen, meist in den Hauptstädten - auch hier wissen wir natürlich nicht, wie es in den kommenden Jahren weitergeht - vermutlich wird es mit digitalen Formaten fortgesetzt.

Aber zurück zum eigentlichen Drehtag, der schon etwas Besonderes war. Es ist interessant, wie viel Personal, Technik und Zeit eingesetzt wird für einen kurzen Beitrag im Fernsehen.

 

Amanda Mazic, 11b

An dem Tag der Filmaufnahmen haben Dhritman Dhar (9b), Herr Haschler und ich einen Plan gemacht zum Ablauf und dem Inhalt des Beitrags. Wir sind die Arbeitsblätter, die wir in den letzten Jahren selbst gemacht haben, noch mal durchgegangen und haben überlegt, was genau wir den Kindern vermitteln wollen. Als das Fernsehteam an der Schule ankam, sind wir zusammen in den Computerraum gegangen. Dort haben sie uns verkabelt und die Kameras aufgebaut. Herr Haschler gab ein Interview mit uns im Hintergrund. Und es wurden auch noch ein paar Takes gemacht, wie wir uns besprechen - natürlich gestellt, das hatten wir ja vorher schon erledigt. Danach sind wir auch schon zur Grundschule in die Besuchsklasse und haben uns alle vorgestellt.

Es gab dann noch ein paar Aufnahmen mit einem Schüler und einer Schülerin, da waren wir nicht dabei. Anwesend waren wir natürlich im gleich folgenen Workhshop. Es war ganz anders als sonst, da man auch auf die Kamera achten musste. Also wenn ein Kind, das hinten saß, drankam, mussten wir alle erst warten, bis Kameramann und Tonassisstent sich positioniert hatten, bevor es sprechen konnte. Aber sonst haben wir unser Programm völlig normal durchziehen können. Eine Ausnahme war,  als wir die Plakate gemacht haben für die Klasse. Da mussten wir mehrfach etwas anders schreiben, da die Kamera auch das filmte. Und als wir eigentlich schon fertig waren, haben wir das Reinkommen mit Begrüßen noch einige Male aufgenommen... die Reihenfolge beim Dreh ist halt egal! Für mich war es sehr interessant und der Drehtag hat auf jeden Fall Spaß gemacht. Das ZDF-Team war sehr freundlich, die Kinder sehr motiviert und wir haben uns sehr über die Ausstrahlung gefreut.