E.I.-Schülerin in der FAZ

ruth albert

Erfolgreiche Teilnahme am Projekt „Jugend und Wirtschaft“

„Den Deutschen die Meinung sagen“ – so heißt der Artikel von unserer Schülerin Ruth Albert aus der K1, der am 6. August 2020 in der F.A.Z. erschien. In ihrem Artikel legt Ruth dar, wie die Digitalisierung bekannten Meinungsforschungsinstituten wie Infratest dimap zu schaffen macht und neue Start-Ups wie Civey als Konkurrenten auftreten.

Infratest dimap kennen viele von den Umfragen der ARD an Wahlabenden, bei denen durch repräsentative Zufallsstichproben die 18-Uhr-Prognosen errechnet und später die Hochrechnungen dargestellt werden. Bei Civey hingegen, das digitale Markt- und Meinungsdaten erhebt, werden Internetnutzer online befragt, wenn sie auf von Civey genutzte Websites kommen. Inwiefern die Repräsentativität bei beiden Umfrageverfahren unterschiedlich ist und was die Geschäftsführer beider Unternehmen dazu sagen, lesen Sie in dem F.A.Z-Artikel von Ruth Albert (https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/civey-und-die-etablierten-meinungsforschungsinstitute-16891813.html?GEPC=s5#void)

Der fünfstündige Gemeinschaftskundekurs der K1 nahm im Schuljahr 2019/20 am Zeitungsprojekt „Jugend und Wirtschaft“ teil, das eine Kooperation der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und dem Bundesverband deutscher Banken ist. Jährlich sind an diesem Projekt rund 60 Schulen in ganz Deutschland beteiligt. Während des Projektjahres erhielten die Schüler*innen die F.A.Z. und fokussierten sich im Rahmen des Gemeinschaftskundeunterrichts im Besonderen auf den Wirtschaftsteil. Neben dem Lesen und der Analyse von Wirtschaftsartikeln lernte der Kurs, wie man Artikel schreibt. Jede/r Schüler*in recherchierte dazu ein Unternehmen oder eine Branche, führte Experteninterviews durch und verfasste anschließend einen Artikel. Gelungene Artikel wurden anschließend auf den Sonderseiten „Jugend und Wirtschaft“ im Wirtschaftsteil der F.A.Z. veröffentlicht, die jeden ersten Donnerstag im Monat sowie zusätzlich einmal im Quartal erscheinen.

Wir gratulieren Ruth Albert zur Veröffentlichung ihres gelungenen Artikels in der F.A.Z.!

Christin Köpp